Mairie de Cosne-Cours-sur-Loire - Die Stadtarchive

Die Stadtarchive

Vous êtes ici : Accueil Kultur im Herzen der Stadt Die Stadtarchive

Die Stadtarchive

Um welche Archive handelt es sich?
Parish register of the church of Saint-Agnan, 1605-1656 (GG 17)
Parish register of the church of Saint-Agnan, 1605-1656 (GG 17)

Sämtliche Dokumente ungeachtet ihres Datums, ihrer Form und ihres Datenträgers, die von der kommunalen Verwaltung in Ausübung ihrer Tätigkeit erstellt oder erhalten wurden.

Archive betreffen nicht nur alte Dokumente. Ein Dokument wird bereits ab seiner Erstellung zu Archivmaterial. Somit ist eine Geburtsurkunde, die erst am Vortag erstellt wurde, ebenso Archivmaterial wie ein Pergament aus dem Mittelalter oder ein Plan aus dem 18. Jahrhundert.

Im Übrigen bestehen die Archive nicht nur aus Papierdokumenten, in jüngster Zeit sind sie auf allen neuen Datenträgern, die sich für das Speichern von Daten eignen, zu finden: Disketten, DVD, Magnetbänder, Mikrofilme, Fotografien oder Computerdateien…

Die öffentlichen Archive sind unverjährbar und unveräußerlich.

 

 

Kirchbuch der Kirche Saint-Agnan 1605-1656 (GG 17)

Wozu dienen die Archive?

Der Bürgermeister ist zivil- und strafrechtlich für seine Archive haftbar und muss sie bewahren

  • zur Verwaltung kommunaler Angelegenheiten
  • zur Rechtfertigung der Rechte der Bürger
  • zur Sicherstellung des „Gedächtnisses“ der Gemeinde

Welche Rolle spielt ein Archivdienst?

Die Abteilung der Stadtarchive erfüllt fünf Aufgaben:

  • die Sammlung von Dokumenten, sowohl aus städtischen Abteilungen als auch von Privatpersonen, Vereinen oder Unternehmen
  • die materielle Konservierung der Dokumente: Einhalt präventiver Normen (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Lichteinfall etc.), Restaurierung oder Einbindung beschädigter Stücke, Digitalisierung fragiler oder wertvoller Stücke
  • die Klassifikation, die ein zweifaches Ziel verfolgt: Durchführen einer Sortierung und Einrichtung effektiver Rechercheinstrumente
  • die Kommunikation mit den Stadtdiensten und der Öffentlichkeit (Genealogen, Historiker, Bürger)
  • die Aufwertung durch kulturelle und pädagogische Veranstaltungen (Besichtigungen mit Führung, Schülerveranstaltungen etc.)

Ihr Kontakt:

Stadtarchive

Hôtel de Ville (Rathaus)
Quai Jules Moineau - BP 123
58206 Cosne-Cours-sur-Loire - Frankreich

Tel.: +33 (0)3 86 26 50 62
Fax: +33 (0)3 86 26 50 16

Lesesaal: montags, dienstags, donnerstags und freitags (10-12 Uhr und 14-17 Uhr) – Terminvereinbarung empfehlenswert

Jede auf dem Postweg gesandte oder online gestellte Anforderung von Informationen wird bearbeitet. Bitte legen Sie für die Antwort einen frankierten Rückumschlag bei.

Genealogische Recherchen: geprüft bei präzisen Daten (Es wird keine Fotokopie einer Urkunde versandt, nur eine vollständige Kopie)

Kontakt per E-Mail

 

Präsentation des Bestands

Welche Dokumente können in den Stadtarchiven eingesehen werden?

Abfrage des Verzeichnisses der alten und modernen Archive 1564 - 1939
  • Kirchenbücher und Standesamtsregister seit 1564
  • Beschlüsse des Stadtrats seit 1756
  • Gemeindehaushalt seit dem Jahr 8
Budget from year 12 (1 L 4)
Budget from year 12 (1 L 4)

Budget Jahr 12 (1 L 4)

 
  • Volkszählungen seit 1820
  • Katasterpläne seit 1837

Stadtplan von Cosne 1756 (DD 5)

  • Wählerlisten seit 1848
  • Baugenehmigungen seit 1946
  • Akten zu Baumaßnahmen (Gebäude, Straßennetz, Städtebau)
  • und noch vieles mehr…

Der konservierte Bestand bietet ein umfassendes Panorama der Geschichte der Gemeinde Cosne und ist eine unumgängliche Quelle für historische Recherchen.

Konsultation und Reproduktion

Der Zugang zu den Archiven stellt ein Recht für jedermann dar, ohne Einschränkung in Bezug auf Nationalität oder Alter.

Die Konsultation ist gegen Vorlage eines Ausweisdokuments frei und kostenlos. Sie ist nur vor Ort im eigens für diesen Zweck vorgesehenen Lesesaal unter Aufsicht des städtischen Personals und unter Einhaltung der im internen Reglement vorgesehenen Bestimmungen möglich.

Das städtische Personal empfängt und lenkt den Leser bei seinen Recherchen.

Alle Dokumente sind unter Einhaltung der Grenzjahre gemäß Gesetz Nr. 2008-696 vom 15. Juli 2008 für Archive konsultierbar. Diese Fristen dienen im wesentlichen dem Schutz des Privatlebens der Bürger und der Staatssicherheit. Zum Beispiel: Geburts- und Eheregister oder Volkszählungen sind nach einer Frist von 75 Jahren öffentlich einsehbar.

Von der Konsultation ausgeschlossen sind außerdem fragile oder beschädigte Dokumente, deren materieller Zustand keine Handhabung zulässt. Dies ist vor allem bei den Kirchenbüchern der Fall, die nur auf Mikrofilmen einzusehen sind, oder beim sogenannten napoleonischen Katasteratlas, der nur in digitaler Form zur Verfügung steht.

Im Gegensatz zur Konsultation ist die Reproduktion kein Recht, sondern eine Möglichkeit, die unter bestimmten Bedingungen eingeräumt wird.

Fotokopien können ausgestellt werden, wenn die Originaldokumente nicht miteinander verbunden sind und ihr materieller Zustand es zulässt.

Fotografieren ohne Blitzlicht ist erlaubt.